Am Anfang war der Müll

Na toll – ich beginne den Zero Waste Mama Blog mit einem Stück Müll!

Und zwar mit einem sogenannten Quetschie.

Der Quetschie ist ein speziell für Kinder entworfenes Nahrungsmittel, das in einem Plastikbeutel steckt und aus einer kleinen Öffnung herausgesaugt werden kann, während man dem Beutel zusammenquetscht.

Die Quetschie-Manie war fast an mir vorbei gegangen, bis wir am Sonntag nach einer Kinderveranstaltung beim Ausgang eine ‚Goodie Bag‘ mit „tollen Sachen für Kinder“ angeboten bekamen. Ich warf kurz einen Blick hinein und es war unverkennbar, dass alles in Plastik verpackt war. Ich lehnte also dankend ab. Mein Sohn aber, der auf meiner Hüfte verweilte, hielt mich mit einem Juchzer zurück. „DA!“ sagte er, streckte die Hand in die Tasche und griff nach einer Verpackung, auf der zwei fröhlich aussehende Obstsorten mit Kulleraugen ihm entgegenglotzten – der besagte Quetschie.

Seine Augen leuchteten und mein Mama-Herz war zu weich, um ihm den Quetschie wieder abzunehmen. Also nahmen wir ihn mit.

Und tatschlich saugte er auch daran, und fand den Apfel-Birnen-Zimt-Brei wohl ansprechend (Nichts übrigens, was man nicht auch selbst zubereiten könnte….). Trotzdem blieb die Hälfte im Plastikbeutel und wurde dann von Mama ausgesaugt.

Und da war es: Das erste wirkliche Stück Müll, das mein Sohn nach über einem Jahr produziert hat!

Ja, wir haben Stoffwindeln und Waschlappen statt Feuchttücher. Und Fertignahrung hat er auch nie bekommen. Er hat tatsächlich bisher unsere Erde mit keinem Stück Plastik belastet. Ziemlich cool, oder, mein Sohn?

Ein echtes Zero Waste Baby.

Mag erstmal für die meisten kompliziert klingen, weil man in unserer Gesellschaft mit Baby-Produkten in Plastikverpackungen wirklich zugemüllt wird. Aber es ist möglich! Und eigentlich gar nicht so schwer. Und darum beginne ich nun, diesen Blog zu schreiben.

Erwartet keine regelmäßigen Beiträge, bitte. Ich gebe mir Mühe, viele Zero Waste Mama Tipps hier zu veröffentlichen, aber in erster Linie bin ich immernoch Mama, denn das wichtigste, was ein Baby braucht sind keine Dinge, sondern liebevolle Menschen, die sich um es kümmern.

Alles Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.